Bildungskonzept Kita Regenbogen

Das einzelne Kind und die aktuelle Situation

Für uns steht das einzelne Kind und seine aktuelle Situation im Vordergrund. Dabei ist uns wichtig, dass jedes Kind mit sich selbst und dem, was es kann, zufrieden ist. Dabei ist eine individuelle Begleitung und Bewertung notwendig, ganz gleich, ob andere Kinder schönere Bilder malen, höhere Häuser bauen oder besser singen können. Es ist unser Ziel, aus kleinen Individualisten gemeinschaftsfähige, selbstbewusste Persönlichkeiten zu entfalten, die ihren eigenen Weg im Leben finden. Wir möchten ihnen Spaß am Leben und eine positive Einstellung zu sich selbst vermitteln. Die Kinder sollen ihre Neugier und das Interesse an allem Neuem nicht verlieren.

Im Überblick

Die Kinder sollen bei uns so viel wie möglich:
  • Selbst gestalten
  • Mitbestimmen
  • Freiräume haben
  • Angstfrei miteinander umgehen
  • Experimentieren
  • In Frage stellen
  • Erleben

Vier altersgemischte Gruppen

ROT | GRÜN | BLAU | LILA

Wie es sich für eine Kita Regenbogen gehört, sind unsere Gruppen nach den Farben des Regenbogens benannt: Rot, Grün, Blau und Lila heißen sie. In den altersgemischten Gruppen mit Kindern von 2 bis 6 Jahren finden die meisten Aktivitäten der Kinder statt. In den altersgemischten Gruppen können die Kinder frei spielen, dort essen sie gemeinsam oder können auch ruhen. Dabei ist unser Konzept grundsätzlich flexibel. Jedes Kind kann auch die Kinder in einer anderen Gruppe besuchen, wenn es sich vorher bei den ErzieherInnen abmeldet.

Was sind Entwicklungsgruppen?

Knöpfe | Affenbande | Glühwürmchen | Räuber

Neben den Gruppen (Rot, Grün, Blau und Lila), in denen Kinder von 2 bis 6 Jahren zu finden sind, gibt es bei uns die Entwicklungsgruppen.  Alle Kinder, die später einmal gemeinsam eingeschult werden, sind in einer Entwicklungsgruppe und treffen sich einmal wöchentlich. So treffen sich Kinder gleichen Alters regelmäßig zum Spielen, Forschen, Staunen und Entdecken. Gemeinsam erkunden sie die Gegend, lernen die ersten Verkehrsregeln und machen Ausflüge. Den jeweiligen Namen der Entwicklungsgruppe geben sich die Kinder selber. In der Vergangenheit hatten wir schon Piraten, Vorwitznasen, Bären und Wikinger.

Ernährung – gesund und bewusst

Die Regenbogenkinder essen bei uns vor allem gesund und ausgewogen. Grundlage unseres Speiseplans ist das “FIT KID“-Konzept. Das Projekt „FIT KID – Die Gesund-Essen-Aktion für Kitas“ wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert und von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) durchgeführt.

Ob Frühstück, Mittagessen oder Nachmittagssnack: alles wird bei uns frisch im Haus zubereitet. Die Zutaten dazu werden je nach Jahreszeit und Saison vorwiegend bei den regionalen Erzeugern eingekauft. Dabei achtet unsere Köchin bei der Zubereitung vor allem darauf, nährstoffschonend sowie salz- und zuckerarm zu kochen.

Doch gesund zu essen, ist das eine, das Verständnis dafür das andere. Deshalb führen wir die Kinder auch spielerisch an das Thema heran. Dazu besuchen wir unter anderem Bäcker und Bauern in der Region, die den Kindern ihre Arbeit zeigen. Außerdem besprechen wir mit den Kindern was Gemüse und Früchte ausmachen, wie sie wachsen und was so gesund an ihnen ist.

Hol dir den aktuellen Speiseplan!

Der Speiseplan hängt ebenfalls in den Kita-Räumlichkeiten aus. Viele wollen ihn gern mit nach Hause nehmen oder ausdrucken. Ihr könnt jetzt den aktuellen Speiseplan ganz einfach auf euer Handy holen!

Der Speiseplan steht stets aktuell unter: speiseplan.kita-regenbogen.de oder ihr schnappt euch diesen noch einfacher mit diesem QR-Code. Diesen findet ihr auch auf den Aushängen in der Kita. Guten Appetit!

Viel Bewegung drinnen und draußen

Sowohl auf dem riesigen Außengelände als auch in unserer Turnhalle gibt es viel Raum für Bewegung. Unser Außengelände ist so gestaltet, dass es mit viel Grün und zahlreichen Geräten ausreichend Möglichkeiten zum Rennen, Klettern und Ballspielen bietet. Sogar kleine Rennfahrer können ihren Bewegungsdrang mit Bobbycars, Dreirädern oder Kettcars ausleben.

Und wenn die Sonne mal gar nicht scheinen will und es in Strömen regnet, dann haben wir immer noch unsere Turnhalle oder den Mehrzweckraum. Die Turnhalle ist voll ausgerüstet mit Matten, Kästen, Bänken, großem Holzpferd, Kletterwand und allem was dazu gehört. Hier bauen wir altersgerechte Bewegungsbaustellen für die Kinder auf oder lassen sie ganz nach ihrem Vergnügen einfach mal nur toben.

Ab nach draußen – raus ins Grüne (gleich nebenan)

Oft nutzen wir die schöne Umgebung unserer Kita und machen mit den Kindern Spaziergänge. Denn wer will schon jeden Tag das Gleiche sehen? Kinder wollen entdecken, und mit den Spaziergängen verbinden wir beides: sowohl den Forscher- als auch den Bewegungsdrang. Auch die ganz Kleinen sind dabei und kommen mit: Denn mit unserem „Turtle-Kinderbus“, in dem bis zu acht Kinder gezogen werden können, bekommen wir sie selbst dann wieder nach Hause, wenn die Beine mal schlapp machen.

Sportplatz direkt nebenan

Zusätzlich zu den abwechslungsreichen Bewegungsangeboten nutzen wir den, in nur 100 Metern nah gelegenen, Fußballplatz des SpVg Rheinkassel-Langel. Das große Gelände dort bietet viele Möglichkeiten, um sich sportlich zu betätigen. Torwandschießen, Ausdauerlauf oder Slalomlaufen sind nur einige der Bewegungsspiele und Übungen, die wir regelmäßig mit den Kindern durchführen.

Partizipation? Beteiligung – Geborgenheit – Begleitung

Kinder brauchen das Gefühl, angenommen zu sein und mit ihrer Meinung ernstgenommen zu werden. Ermutigung zur Beteiligung kann nur gelingen, wenn die Atmosphäre eine annehmende ist und Sicherheit bietet. Dann spüren die Kinder, dass ihre Beteiligung tatsächlich etwas bewirken und verändern kann. Partizipation in der Kita meint die altersgerechte Beteiligung von Kindern bei Entscheidungen und  Themen, die sie betreffen. Die Beteiligungsformen orientieren sich an den Kompetenzen der Kinder und variieren je nach Altersgruppe.

Beteiligung muss einfach sein

Beteiligung kann auch an Überforderung scheitern, etwa wenn die Regeln zu kompliziert oder die Hürden zu hoch sind. Daher müssen Mitmach-Regeln einfach und nachvollziehbar sein und sich nach den Möglichkeiten und Grenzen der Beteiligten richten. Oft sind dabei Unterstützung und Begleitung erforderlich. „Hilf mir, es selbst zu tun“, ist eines der wichtigsten Ziele unserer Einrichtung. Erziehung zur Selbstständigkeit fließt in alle Bereiche unserer Arbeit ein. Wir schulen unsere Kinder darin, sich zunehmend in der Welt zurechtzufinden. Sie nehmen aktiv an den Vorgängen ihrer Umwelt teil und gestalten ihre Entwicklung und ihr Lernen mit.

Jedes Kind darf sich selbst entscheiden

Was möchte ich? Wieviel möchte ich? Wie lange möchte ich? Mit wem möchte ich? In Entscheidungsprozesse binden wir die Kinder regelmäßig mit ein, so dass sie lernen, selbstständig ihre Meinung zu finden, äußern und zu behaupten.

Dabei ist es wichtig, den individuellen Entwicklungsstand jedes Kindes zu berücksichtigen. Unser Ziel ist es, dass die Kinder sich zunehmend in einer eigenen Persönlichkeit wahrnehmen, eigene Interessen und Bedürfnisse artikulieren und so eine eigene Identität entwickeln.

Unsere Kinder: Mit-Bestimmung!

Unsere Kinder gestalten fortwährend
ihren Kita-Alltag mit:

  • Morgenkreis
  • Mahlzeiten
  • Offene Angebote
  • Rausgehen und Ruhephasen
  • Freispiel, Rollenspiel, Kreativbereich, Bauecke
  • Andere Gruppen besuchen
  • Gruppenkochen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner